Monatslosung Februar 2016

Wenn ihr beten wollt und ihr habt einem anderen etwas vorzuwerfen, dann vergebt ihm, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt.
Mk 11, 25

Also – das geht offensichtlich gar nicht: mich in ein Gespräch mit Gott hinein begeben, ohne dass meine Beziehung zu den Mitmenschen geklärt ist. Da macht Gott nicht mit.

Vor allem geht gar nicht, mit Gott über Vergebung meiner Schuld reden, ohne dabei mein Versagen anderen Menschen gegenüber in den Blick zu nehmen.

Aber vergeben kann schwer werden. Und – um Vergebung bitten ist oft richtig schwer.

Dabei ist gegenseitiges Vergeben so befreiend. Und so ist nun mal biblische Versöhnung unter Menschen – es ist wie Ein – und Ausatmen:
„Ich vergebe Dir – bitte vergib Du mir. “

Menschen, die dieses Ein – und Ausatmen im Bereich der Versöhnung wagen, werden erleben: es gibt dann keinen Gewinner und Verlierer. Es gibt nicht den großzügigen Vergeber und den gedemütigten Um-Vergebung-Bitter.

Beide finden Frieden miteinander. Und danach kann es gut weitergehen – im mitmenschlichen Bereich. Und dann auch zwischen Gott und mir.

Versuchen Sie´s doch mal wieder 🙂 – vielleicht sogar heute?

Kommentar verfassen