Symbolbild: "Natürlich glaub ich an Christus": 2 Erdkugeln nebeneinander auf schwarzem Hinterrgrund

Natürlich glaub ich an Christus

[Leider können wir zu dieser Predigt keine Audio-Datei zur Verfügung stellen. Siehe hier für mehr Infos.]
Wir glauben an Christus. Aber wie können wir die Welt verändern?

Daten

Prediger
Thorsten Hegenscheidt
Thema
Natürlich glaub ich an Christus
Reihe
Jugendgottesdienst
Datum
23.10.2016
Länge
Bibelstelle
Johannes 1, 1-18
Thorsten Hegenscheidt
Thorsten Hegenscheidt

Lesungstext

1 Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott selbst. 2 Von Anfang an war es bei Gott. 3 Alles wurde durch das Wort geschaffen, und nichts ist ohne das Wort geworden. 4 Von ihm kam alles Leben, und sein Leben war das Licht für alle Menschen. 5 Es leuchtet in der Finsternis, doch die Finsternis wehrte sich gegen das Licht. 6 Gott schickte einen Boten, einen Mann, der Johannes hieß. 7 Er sollte die Menschen auf das Licht hinweisen, damit alle durch seine Botschaft an den glauben, der das Licht ist. 8 Johannes selbst war nicht das Licht. Er sollte die Menschen nur auf das kommende Licht vorbereiten. 9 Der das wahre Licht ist, kam in die Welt, um für alle Menschen das Licht zu bringen. 10 Doch obwohl er unter ihnen lebte und die Welt durch ihn geschaffen wurde, erkannten ihn die Menschen nicht. 11 Er kam in seine Welt, aber die Menschen nahmen ihn nicht auf. 12 Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden. 13 Das wurden sie nicht, weil sie zu einem auserwählten Volk gehörten, auch nicht durch menschliche Zeugung und Geburt. Dieses neue Leben gab ihnen allein Gott. 14 Das Wort wurde Mensch und lebte unter uns. Wir selbst haben seine göttliche Herrlichkeit gesehen, wie sie Gott nur seinem einzigen Sohn gibt. In ihm sind Gottes vergebende Liebe und Treue zu uns gekommen. 15 Johannes wies immer wieder auf ihn hin. „Diesen habe ich gemeint“, rief er, „wenn ich sagte: ‚Es wird einer kommen, der viel bedeutender ist als ich. Denn er war schon da, bevor ich geboren wurde!'“ 16 Aus seinem göttlichen Reichtum hat er uns immer und immer wieder mit seiner grenzenlosen Liebe beschenkt. 17 Durch Mose gab uns Gott das Gesetz mit seinen Forderungen. Aber durch Jesus Christus schenkte er uns seine vergebende Liebe und Treue. 18 Kein Mensch hat jemals Gott gesehen. Doch sein einziger Sohn1, der in enger Gemeinschaft mit dem Vater lebt, hat uns gezeigt, wer Gott ist.

Predigt

[Leider in Textform nicht vorhanden, Notizen werden nachgereicht.]

Ein Gedanke zu “Natürlich glaub ich an Christus

Kommentar verfassen