Abschluss des biblischen Unterrichts

Warum feiern wir Abschluss des biblischen Unterrichts?
Das möchte ich mithilfe einer skizzenhaften Darstellung der unterschiedlichen Phasen auf dem Weg zum Christsein erläutern.

Daten

Prediger
Thorsten Hegenscheidt
Thema
Abschluss des biblischen Unterrichts
Reihe
Datum
26.06.2016
Länge
12:22
Bibelstelle
Portrait_placeholder

Predigt

Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus.
Warum feiern wir Abschluss des biblischen Unterrichts?
Das möchte ich mithilfe einer skizzenhaften Darstellung der unterschiedlichen Phasen auf dem Weg zum Christsein erläutern. Die einzelnen Phasen sind zugegebenermaßen eher grob dargestellt. In der Realität fließen sie ineinander und wiederholen sich auch. Hier geht es mir darum, zu sagen, warum ich es wichtig findem den Abschluss des biblischen Unterrichts zu feiern.

1. Der Rahmen, in dem sich alles bewegt, ist die Liebe Gottes zur gesamten Welt

(Joh. 3, 16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eigenen Sohn gab…)

  • Gott liebt alle Menschen, alle Länder, alle Sterne, gesamter Kosmos. In der Predigt ist dieser Satz eine Phrase, ich spreche aber gern nach dem Gottesdienst mit jedem persönlich und fülle diese Phrase mit Leben, mit meinem Leben.
  • es ist seine Liebe zu seiner Schöpfung. Johannes schrieb „Kosmos“, also die Welt, die Ordnung und Schönheit (daher auch das Wort Kosmetik), die Gott aus dem Chaos hat entstehen lassen.
  • Aus dem Rahmen der Liebe Gottes, fällt keiner heraus.

2. Ein persönlicher Glaube braucht die Erkenntnis, das ich selber eine Person bin

  • wir brauchen die Gemeinschaft der Gläubigen, aber wir glauben nicht kollektiv, sondern jeder einzeln, persönlich
  • wenn ich nicht weiß, wer ich bin, wie kann ich dann in Beziehung zu treten? Wenn ich nicht nein sagen kann, kann ich nicht ja sagen. Ich muss mich zur Umgebung abgrenzen können, und nicht alles machen, weil es so alle tun. Ich brauch mich, für die persönliche Beiehung.
  • Im Glauben hilft mir Gott, mein eigentliches ich zu entdecken, weil ich mich meinem bestimmten Ziel nähere. Ich entwickle mich von der Person zur Persönlichkeit.

3. Die Bibel stellt uns einen sehr konkreten Gott vor, kein unbestimmtes Wesen.

Ein Gott mit einem klaren Ziel für die Menschen auf der Erde und einen Anspruch, was gut und was schlecht ist. Ich glaube nicht an etwas Höheres, sondern an genau diesen Gott. Für den Glauben ist es wichtig, diesen Gott gut zu kennen.

4. Eine Entscheidung für Gott, kommt aus der Überlegung/Erkenntnis.

  • Überlegen ist keine gefierte Königsdisziplin heutzutage. Wir erwarten im Siri- und OK-Google – Zeitalter, dass Informationen sofort verarbeitet werden. Denkpausen erscheinen ja nach außen häufig als unproduktiv und ineffizient. Dabei ist Überlegen das zentrale Element.
  • Beim Überlegen verknüpfe ich das Wissen von Gott mit meiner Person, mit meinen Erfahrungen. Ich erkenne die Zusammenhänge, das Gott mich lieb hat, mich als Person meint, mein Leben begleitet und steuern will. Das ist gut. Gottes Geist führt mich darin. Jos 1,8 Sag dir die Gebote immer wieder auf! Denke Tag und Nacht über sie nach, damit du dein Leben ganz nach ihnen ausrichtest.

5. Das bewusste Wollen.

  • ich werde nicht zufällig Christ (wache morgens auf und bin es auf einmal, so wie man Schnupfen bekommt)
  • Ich entscheide mich bewusst dafür, ich will zu Gott gehören. Er hat mich gerufen, ich habe es gemerkt und ich will ihm gehorchen

6. Das Bekenntnis.

  • Ich glaube nicht heimlich. Zum Glauben gehört das Bezeugen, das öffentliche Bekennen.
  • Die Erstbezeugung findet in der Regel mit der Taufe statt.

Ich habe mit den Teens darüber gesprochen. BU-Abschluss ist unserer Meinung nach, dort , wo das Überlegen anfängt.
Das ist einen Festgottesdienst wert:

  • Jede Olympiade, jede EM oder WM wir am Start gefeiert und nicht nur, wenn der Sieger feststeht.
  • Wir tun das hier, damit die BU-Teens und wir wissen
    • Jetzt wird es ernst. Ich selber bin gefragt. Ich steh im Turnier und bin gefordert.
    • Wenn wir auch noch nicht bei der Taufe sind. Keiner fällt aus dem Rahmen von Gottes Liebe. Er wird immer wieder Anstosspunkte zum Überlegen geben.

Heute markieren wir im Leben der 6 BU-Abschließer. Er seid Person, ihr habt das Wissen und nun erfahrt, überlegt, lasst Euch von Gott leiten.
Und im Leben aller anderen hier: Schwenkt die Fähnchen, feuert sie an, helft Ihnen, ihr Turnier zu gewinnen.

Amen.

Kommentar verfassen