Sein Name soll Programm werden!

Einführung von Traugott Hopp als Pastor der Freien evangelischen Gemeinde, FFB.

Der ungewöhnlich sonnige Novembermorgen gab den Gemeinderäumen und der Kirche der Freien evangelischen Gemeinde einen festlichen Glanz. Dazu kamen viele Gäste und Gemeindeglieder, die kräftig einstimmten in die frischen Lieder, begleitet vom Jugendmusikteam der Gemeinde.

Seit 1. Oktober arbeitet der „Neue“ bereits als Pastor der Gemeinde, aber am 24. November wurde Traugott Hopp offiziell in sein Amt eingeführt. Unter den zahlreichen Gästen waren auch Stadtrat Andreas Lohde sowie Vertreter der verschiedenen Kirchen und Gemeinden der Stadt.

In einer Talkrunde mit den Ehrengästen wurden dem neuen Pastor und seiner Familie wertvolle Tipps für Naherholung sowie Plätze und Räume der Stille mitgegeben. Die Vertreter der Kirchen und des Christenrates hoben das gute ökumenische Miteinander in Fürstenfeldbruck hervor und wünschten, dass Pastor Hopp „offen und aktiv in dieses Miteinander einsteigt“.

Pastor Hopp erzählte wie sehr ihn die vielen freundlichen Gesichter bei der Leonhardi-Fahrt beeindruckt hätten. Außerdem habe er beim Abendspaziergang an der Amper, nahe dem vom Vollmond überstrahlten Kloster, einen Biber aus dem Wasser steigen sehen. „Keine 5 Meter von mir ging er vorbei, ließ sich von mir in keiner Weise stören!“. Für den Naturliebhaber Hopp sei dies ein „magischer Moment“ gewesen. „Mit solchen Erlebnissen gleich zu Beginn wird man schnell war und fühlt sich wohl hier“, sagt Hopp. Außerdem habe die Gemeinde ihn sehr herzlich aufgenommen. Er sei beeindruckt von der Alltags-Diakonie der Gemeindeglieder: „Da wird nicht lange gefackelt, sondern wenn jemand Hilfe braucht, bringen sich Gemeindeglieder ein. Unbürokratisch, persönlich und engagiert!“.

Stadtrat Lohde überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters und ermutigte den neuen Pastor: „Machen Sie ihren Namen doch zu ihrem Programm. Für einen Pastor geht es doch genau darum: Trau Gott! Und das bitte „Hopp“!“. 

Mit einem vielfältigen Mittagessen, Zeit für Gespräche und Begegnungen klang der Vormittag aus. Die Freie evangelische Gemeinde ist sehr glücklich, dass genau ein Jahr nach der Verabschiedung ihres Pastors in den Ruhestand wieder ein Pastor bereit ist, um die Gemeinde durch Predigt, Seminare und geistlicher Begleitung zu fördern.

Kommentar verfassen