„Es braucht Mut!“

Es braucht Mut – aus der gewohnten Rolle herauszutreten, sich vorzuwagen, das Vertrauen in Jesus laut und deutlich auszusprechen.

Es braucht Mut – etwas zu wagen, Jesus mehr zuzutrauen, aufzubrechen aus gewohnten Bahnen.

Wir lernen einen kennen, der diesen Mut aufgebracht hat – und erstaunliches erlebt.

PredigerTraugott Hopp
Thema„Es braucht Mut!“
ReiheOffensichtlich und doch verborgen. Entdeckungen im Markusevangelium
Datum27.09.2020
Länge16:26
BibelstelleMarkus 10, 46 – 52
Traugott Hopp, Pastor der FeG FFB
Traugott Hopp, Pastor der FeG FFB

Bibeltext

Und sie kamen nach Jericho. Und als er aus Jericho hinausging, er und seine Jünger und eine große Menge, da saß ein blinder Bettler am Wege, Bartimäus, der Sohn des Timäus. Und als er hörte, dass es Jesus von Nazareth war, fing er an zu schreien und zu sagen: Jesus, du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und viele fuhren ihn an, er sollte schweigen. Er aber schrie noch viel mehr: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich! Da warf er seinen Mantel von sich, sprang auf und kam zu Jesus. Und Jesus antwortete ihm und sprach: Was willst du, dass ich für dich tun soll? Der Blinde sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich sehend werde. Und Jesus sprach zu ihm:

Geh hin, dein Glaube hat dir geholfen.

Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm nach auf dem Wege.

Markus 10, 46 – 52

Kommentar verfassen