Gerd Ballon

Gerd Ballon
Geboren in Bottrop 1953; theologische Ausbildung an der heutigen THS von 1972 bis 1977; seit 1978 verheiratet mit Annegret; drei Kinder im Münchner Raum lebend,ein Enkelkind.

Beruflich:
1977 - 1983 FeG Erlangen
1983 - 1989 FeG Duisburg - Homberg
1989 -1997 FeG Garmisch - Partenkirchen
1997 – 2010 FeG München – Nord
2000 – 2018 FeG Fürstenfeldbruck, dann Pensionierung :-)
Fussball im Stadion

Beim Fußball gewinnt nur einer – bei Christus kann jeder gewinnen!

In vergleichsweise wenigen Stunden wird ein vielleicht wieder historisches Fußballspiel stattfinden. Zwei beeindruckende Mannschaften, Frankreich und Kroatien, die um den Weltmeistertitel kämpfen. Und da wir ja nicht mehr für Deutschland schreien können, muss sich jeder hier entscheiden, ob und wofür er sich einsetzen will.
Ich las in dem christlichen Medienmagazin PRO 3/2018 einige Statements von Fußballern und Trainern, die sich zu Jesus Christus bekennen. Und Bundesliga-Trainer Heiko Herrlich, selber Christ, sagt: „Viele junge Spieler stehen heute offen zu ihrem Glauben!“

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Weiterlesen

Bild zum Monatsspruch Juli 2018: Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe! Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt! Hosea 10,12

Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe!

Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe! Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt!

Hosea 10,12

Der Monatsspruch für den Juli 2018.

Lieber Besucher unserer Homepage,

dieses Bibelwort aus Hosea 10 hat ja einen sehr landwirtschaftlichen Einschlag. Nicht jedem Zeitgenossen sind die Vorgänge um das Säen und Ernten herum noch verständlich zu machen.

Weiterlesen

Symbolbild Gottesdienst

Ein dem Evangelium gemäßer Gottesdienst

Die Begegnung mit dem uns zugewandten Gott

Das deutsche Wort Gottesdienst enthält ein doppeltes theologisches Programm: Gott dient uns und wir dienen ihm. Wir dürfen uns an ihn wenden, wie wir sind, mit allem, was uns bewegt und umtreibt. Und Gott verspricht uns seine Liebe, wendet uns sein gnädiges Angesicht zu.

Martin Luther hat dieses zweifache Dienen im Sinne eines dialogischen Ereignisses verstanden und auf eine knappe Formel gebracht: Im Gottesdienst – so sagt er bei der Einweihung der Torgauer Schlosskirche 1544 – solle „nichts anderes geschehen, als dass unser lieber Herr mit uns rede durch sein heiliges Wort und wir wiederum ihm antworten in Gebet und Lobgesang“. Damit ist der Gottesdienst als ein Beziehungs- und Klanggeschehen beschrieben, in dem sich eine Begegnung zwischen Gott und Mensch ereignet.

Weiterlesen

Leerer Gottesdienstraum

Von einem versäumten Gottesdienst und seinen Folgen

„Von einem versäumten Gottesdienst und seinen Folgen“ – so könnten wir das Thema dieser Predigt formulieren.
Tatsächlich geht es hier in Johannes 20 beim Zusammensein der verängstigten 10 Jünger mit Jesus um einen Gottesdienst. Denn: damals ist Sonntag; also der erste Tag der Woche. Jesus hält eine sehr kurze Predigt – und dann sendet er seine Jünger aus. Der Heilige Geist wird ausdrücklich genannt. Und anschließend sind alle vom Osterglauben an den Auferstandenen erfüllt.

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Weiterlesen

Die Frage nach der Mitte im Leben - Pfeile zeigen nach Innen zum Zentrum

Die Frage nach der Mitte im Leben

Lebensmitte – was ist das denn? Das muss doch der Punkt in der Mitte in meinem Leben sein, um den sich alles dreht! Das Zentrum, der Angelpunkt. Das, was meinem Leben Bewegung verleiht. Lebensmitte – ist das sozusagen das alles Entscheidende. Das, um das sich alles andere in meinem Leben postiert.

Geschätzte Lesezeit: 11 Minuten

Weiterlesen

Burg mit Blick in den Himmel

Ein feste Burg ist unser Gott

Ein feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen. Dieses Lied hat den Liederdichter Martin Luther berühmt gemacht. Und wer schon einmal in Wittenberg war, hat diese Worte rund um den massigen Schlossturm verfolgen können. Dort sind sie rundherum aufgeführt.
Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Weiterlesen

Symbolbild "Weinstock und Reben": Nahaufnahme von Trauben an einer Reben, an einem Weinstock.

Weinstock und Reben – Teil 3

Ich habe vor einigen Tagen festgestellt: die kleine Abendmahlspredigtreihe über die Bibelstelle, die mit dem Thema „Weinstock und Reben“ zu tun hat, ist noch immer nicht ganz abgeschlossen worden. Das ist schade, und zwischen Teil 1, Teil 2 und dem heutigen Teil 3 liegt eine Menge Zeit. Heute aber dennoch: „Weinstock und Reben, Teil 3“.

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Weiterlesen

Wohnungen mit Balkon

Wohnungswechsel – Wohnungen im Himmel

Eine Wohnung haben, irgendwo zu Hause sein dürfen, das ist ein Geschenk, das uns oft erst dann in seinem ganzen Ausmaß bewusst wird, wenn es gefährdet ist, oder wenn wir es nicht mehr besitzen. Das Thema heute Morgen lautet also: Wohnungssuche – Wohnungswechsel – Jesus als Verkäufer von Wohnungen im Himmel.

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Weiterlesen

Symbolbild Pfingsten, Heiliger Geist: Mosaik der Jünger mit Feuerzungen

Pfingsten

Heute morgen wird ein Gotteswort ausgelegt, das in seiner Art dem Pfingstgeschehen sehr nahe kommt; in dem sich die Gewalt Gottes, seine Allmacht, aber auch seine Gnade spiegelt, so wie zu Pfingsten Gottes Kraft im Jüngerereignis der Ausgießung des Heiligen Geistes und der Wirkung der Frohen Botschaft bei den Menschen damals sichtbar wird.

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Weiterlesen

Kreuz, gemalt. Symbolbild "Die Auferweckung des Lazarus - einmal anders"

Die Auferweckung des Lazarus – einmal anders

Vor zwei Wochen haben wir in meiner letzten Predigt über die Auferweckung des Lazarus nachgedacht. Heute Morgen soll es um denselben Bibeltext gehen – allerdings unter einem ganz anderen Vorzeichen: Die Auferweckung des Lazarus – einmal anders. Sie dürfen ein wenig gespannt sein.

Geschätzte Lesezeit: 11 Minuten

Weiterlesen