Ich habe genug!

Mann hält die Hand eines Babys. Das kann genug sein.

„Ich habe genug!“ – ein kleiner Satz, der in ganz unterschiedlichen Situationen zur Anwendung kommt. Ärger oder dankbare Sattheit lassen sich damit ausdrücken. Wir entdecken im Lukasevangelium, wie Simeon aus der Begegnung mit dem Kind Jesus ein ganz anderes „Ich habe genug“ entwickelt. Genug zum Leben und genug zum Sterben.

„Ich habe genug!“ weiterlesen

Warum Weihnachten? – „Du sollst ihn Jesus nennen!“

Weihnachten. Baum mit Bibeln

Weihnachten ist das Fest mit dem Baum, leckerem Essen und Zeit für die Familie. Aber ist das der wirkliche Grund? Igor Igel ist aus dem Winterschlaf erwacht – und versucht zu verstehen, was es mit dem Weihnachtsfest auf sich hat – und warum sich letztlich alles um Jesus dreht.

„Warum Weihnachten? – „Du sollst ihn Jesus nennen!““ weiterlesen

Von der Angst im Dunkeln und dem Licht am Ende des Tunnels

Licht am Ende des Tunnels. Angst und Hoffnung

Dunkelheit kann Angst verbreiten. Leben ohne Licht ist für uns unvorstellbar. Wenn sich aber ein Lebensgefühl von „Angst-Dunkel“ einschleicht? Der alttestamentliche Prophet Jesaja spricht über Licht und Dunkelheit – und setzt ein starkes Hoffnungssignal!

„Von der Angst im Dunkeln und dem Licht am Ende des Tunnels“ weiterlesen

Engel im Dauereinsatz

Engel

Engel gehören zur Weihnachtsgeschichte – und die Kinder des Kindergottesdienst zeigen in einem Krippenspiel, wie es damals gewesen ist: Engel im Dauereinsatz.

Was aber steckte dahinter? Warum erschienen sie „denen, da unten“? Und wie ist das mit „der großen Freude“ bei den Engeln und den Menschen heute?

„Engel im Dauereinsatz“ weiterlesen

Umsonst

Hiob erlebt sprichwörtliches Unglück, innerhalb kurzer Zeit erreichen ihn vier Nachrichten und sein ganzes bisheriges Leben bricht zusammen. Doch es geht im Buch Hiob nicht um das Unglück und Leid und weshalb ein liebender Gott dies zulässt. Es geht um die Unterstellung Satans, Hiob würde Gott nicht umsonst dienen. Hiobs Freunde haben ihre eigene Theologie mitgebracht und sehen einen Zusammenhang zwischen Leid und Schuld. Tatsächlich existiert dieser Zusammenhang auch, aber nicht so, wie die Freunde Hiobs es meinen. Denn aus dem allgemeinen Zusammenhang kann nicht auf den Einzelfall geschlossen werden. Sie meinen, wenn Hiob seine Schuld bekennt, dann wird es ihm auch wieder gut gehen und damit schlagen sie in die gleiche Kerbe wie Satan.Ist denn der Glaube nichts anderes als ein Handel mit Gott? Dieser Vorstellung liegt ein schiefes Gottesbild zugrunde. Es geht nämlich nicht um das, was Gott uns schenkt, sondern um ihn als Geber. In Jesus kommt er uns ganz nahe und das Kind in der Krippe bringt die Erlösung und hebt die Gottesferne wieder auf.

„Umsonst“ weiterlesen

„Macht hoch die Tür…“ – und was bedeutet uns Advent heute?

Jetzt erklingt es wieder, das altbekannte Adventslied: „Macht hoch die Tür“. Doch was hat es mit diesem Lied auf sich? Woher kommen die Ideen für seinen Text – und was haben diese alten Worte mit uns heute und unserem Advent zu tun? Eine kleine Entdeckungsreise…

„„Macht hoch die Tür…“ – und was bedeutet uns Advent heute?“ weiterlesen

„Ich weiß…“ Gewissheiten und Glauben

Frühling: Gewissheiten

Wir brauchen Gewissheiten, auf die wir unser Leben aufbauen können. Verlässlichkeit ist uns wichtig. Doch wenn eine Flut aus Leid oder schweren Lebensführungen diese Gewissheiten unterspült? Selbst unser Glaube fraglich wird. Was hält und trägt dann? Hiobs Klagen, Fragen – und seine erhaltene Vergewisserung können uns weiterhelfen.

„„Ich weiß…“ Gewissheiten und Glauben“ weiterlesen