Wochenspruch 16 / 2016

Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen. 2.Korinther 5,17

Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen. 2.Korinther 5,17

Der Wochenspruch für die Woche vom 17.04.2016 – 23.04.2016

Welt ohne Weihnachten?

Weihnachtskrippe 2015

Nehmt einen Augenblick Jesus aus der Welt, nehmt das Kreuz von Euren Kirchen und Altären und aus Euren Herzen; denkt Euch, Ihr wäret von uns 1900 Jahre belogen und betrogen worden, es ist kein Heiland geboren, es ist kein Erlöser gekommen, es ist nie der Himmel aufgetan über die Seufzer der Erde – was ist dann? Dann, meine Freunde, hätte unsere Heimatstadt große Paläste, herrliche Schlösser und mächtige Bauten, Kunst und Wissenschaft könnten in ihr blühen, aber die Gräber wären ohne Hoffnung und die Herzen ohne Trost. Dann wäre in dieser unabsehbaren Wüstenei auf die Frage des Herzens: Wohin? Wohin? keine Antwort. Dann wäre es das Beste, eine Zeit lang im Sonnenschein zu spielen und dann den Willen zum Dasein zu verneinen. Dann gleichen wir der Mücke, die sich des Lebens freut und an der Herrlichkeit der Sonne berauscht, um dann mit dem letzten Sonnenstrahl hinabzusinken ins Nichts.

Aber Gott sei gelobt, daß ER für die tiefste Frage des Menschenherzens: Wo werde ich sein, wenn alles mich verläßt? eine selige und voll befriedigende Antwort gegeben hat: “Euch ist heute der Heiland geboren!

Hermann Bezzel (1861 -1917)

Lieber Leser,

ich persönlich und wir als Gemeinde wünschen Ihnen – mit den Gedanken von Hermann Bezzel – von ganzem Herzen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und ein Jahr 2016, das spürbar unter der Obhut Gottes steht, das ermutigt und am Ende wieder mit Dankbarkeit erfüllt.

Von Herzen Gottes Segen!

Ihr Gerd Ballon

Weihnachtsgruß des Pastors

Jahreslosungsmotiv-Dorothee-Krämer

Liebe verehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe ökumenische Geschwister,

auch am Ende dieses Jahres möchte ich Ihnen allen wieder einen kleinen und freundlichen Gruß senden.

Wenn ich mich zurückerinnere: das Jahr 2014 hatte für mich noch einen kleinen Höhepunkt am Ende: einen Weihnachtsgottesdienst mit ganz vielen Asylsuchenden. Wir hatten einen Linienbus gechartert und holten unsere Gäste von der Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorstgelände ab. Durch die Übersetzung ins Englische, Französische und Arabische war fast jeder in der Lage, im Gottesdienst mittendrin dabei zu sein. Und dass Jesus Christus selber zusammen mit seinen Eltern kurz nach seiner Geburt schon ein Mensch auf der Flucht war, wird für manche der –auch moslemischen– Gäste etwas Neues, aber durchaus Tröstendes gewesen sein. – Das Thema Asyl hat uns alle dann auch in diesem Jahr weiter beschäftigt. Durch die Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorstgelände hat sich – neben den fest in FFB wohnenden Asylsuchenden – die Zahl der im Umkreis von FFB lebenden Flüchtlinge immer mehr erhöht (wir rechnen für 2016 mit deutlich über 2000 Menschen).
Eigentlich eine trostlose Welt. Es ist zum Davonlaufen, denke ich manchmal.

Umso dankbarer bin ich deshalb für die Jahreslosung in 2016, die von dem mütterlichen Trost Gottes spricht. Und ganz ehrlich: danach sehne ich mich angesichts all der ungelösten Probleme in dieser Welt und auch im Leben vieler Menschen, denen ich ganz persönlich verbunden bin. Vielleicht können Sie das nachempfinden und leiden auch an all dem – und sind dankbar, dass Gott eine so mütterlich – tröstende Seite hat und sie uns zuwendet.

Auf diesem Hintergrund wünsche ich Ihnen ganz viel Nähe zu Gott und seinen mütterlichen Trost in Ihr Leben hinein. Und – wieder ganz viele schöne Erlebnisse mit Menschen, die Ihnen gut tun und Ihnen weiterhelfen auf dem Weg durch das Jahr 2016.

Ich jedenfalls bin Gott sehr dankbar dafür, dass ich über die ökumenische Arbeit – besonders wichtig finde ich da den Regionalkirchentag im Juni dieses Jahres – viele sehr liebenswerte Menschen kennengelernt habe, die mir helfen, die Offenheit und Weite des Evangeliums zu schätzen und in ihr zu leben. Andere Stile von Frömmigkeit sind eben nur anders, aber deshalb nicht gleich verkehrt oder fragwürdig.

Gott segne Sie (und Euch) alle sehr für diese Gemeinschaft und Ermutigung!

Jetzt aber erst einmal: Gesegnete Weihnachten – und dann ein bewahrtes und von Gott geführtes Jahr 2016!
Ihr / Euer GERDBALLON

Neue Webseite

Liebe Besucher,

Sie befinden sich jetzt auf unserer neuen Webseite.

Wir hoffen, Ihnen gefällt die modernisierte Benutzerführung und das aktuelle Design.

Falls Sie Informationen vermissen oder eine Idee haben, senden Sie doch einfach eine kurze Mail mit dem Kontaktformular auf der rechte Seite oder schreiben Sie uns einen Kommentar, wir freuen Uns, mit Ihnen zu reden!

Wir wünschen Ihnen viel Freude auf unserer neuen Seite!

– Das Team Öffentlichkeitsarbeit der FeG Fürstenfeldbruck

Eltern-Kind-Kreis fällt aus

Aufgrund von Krankheit kann der Eltern-Kind-Kreis am Dienstag, den 10.02.2015 leider nicht stattfinden.

Der nächste Termin ist am 24.02.2015, da am Faschingsdienstag ebenfalls kein Eltern-Kind-Kreis stattfindet.

Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf Sie am 24.02.2015 in unseren Gemeinderäumen!

Frohe Weihnachten

Merry Christmas! Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Besuchen Sie doch auch unsere Gottesdienste zur Weihnachtszeit:

  • 24.12.2014 um 16:00 Uhr : Christvesper
  • 25.12.2014 um 10:00 Uhr : Weihnachtsgottesdienst
  • 28.12.2014 um 10:00 Uhr : Gottesdienst